zum Inhalt springen

WS 08: Innovative Ansätze beruflicher Weiterbildung

Individuelle, institutionelle und strukturelle Aspekte innovativer beruflich-betrieblicher Weiterbildung

 

Der Workshop befasst sich thematisch mit innovativen Formen beruflich-betrieblicher Weiterbildung in unterschiedlichen Branchen, die in vier bmbf-geförderten Forschungsprojekten entwickelt und analysiert werden. Die Verankerung neuer partizipativer Formen der Weiterbildung in Unternehmen, Institutionen und in der Region sowie deren unterschiedliche Ausprägungen werden in vier Beiträgen vorgestellt. Eine kurze Einführung im Förderschwerpunkt „Innovative Ansätze zukunftsorientierter beruflicher Weiterbildung“, wo drei der vier Projekte verortet sind, wird zunächst Einblick in die Förderprogrammatik des Bundes im Bereich der beruflichen Weiterbildung geben. In besonderer Weise stehen im Fokus die veränderten Rollen von Lernenden und Lehrenden sowie das Verhältnis von Arbeiten und Lernen. Es werden zudem die Perspektiven der verschiedenen Stakeholder und damit die Herausforderungen für die Etablierung innovativer Formen beruflich-betrieblicher Weiterbildung in der Berufsbildungspraxis thematisiert.

Beiträge:

Constanza Correa Sarmiento, BIBB: Der Förderschwerpunkt „Innovative Ansätze zukunftsorientierter beruflicher Weiterbildung“: Beitrag zur nachhaltigen Modernisierung der beruflichen Weiterbildung – individuelles fördern!

Prof. Dr. Ulrike Buchmann: Weiterbildung inklusiv – Bildungswissenschaftliche Grundlegung einer zeitgemäßen Weiterbildungskultur in Einrichtungen der regionalen Altenhilfe: Entwicklung und Erprobung eines innovativen institutionellen Settings zur Verbindung von Lebens-, Erwerbs- und Weiterbildungssituationen zwecks Optimierung von Handlungsrationalität und zur Qualitätssicherung.

Prof. Dr. Uwe Elsholz: Projekt ET-WB: Entwicklung eines didaktischen Umsetzungskonzepts für das ET-Weiterbildungssystem auf der Spezialistenebene.

Prof. Dr. Gabriele Molzberger, Carolin Alexander (Bergische Universität Wuppertal): Zwischen­ergebnisse aus dem Projekt Informelles Lernen als Innovationsmotor (iLinno).

Prof. Dr. Michael Brater: Projekt „ELSa“: Erwachsene(n)lernen in Selbstlernarchitekturen – Erforschung und Entwicklung eines unterstützten Selbstlernens als erwachsenengerechte Weiterbildungsform.

Gefragt wird anschließend danach:

Welche weitergehenden Trends deuten sich branchenübergreifend an? Welche Hemmnisse für innovative Weiterbildung werden auf individueller, institutioneller oder struktureller Ebene branchenübergreifend gesehen?

Inwieweit ergeben sich aus den Projekten Hinweise für eine strukturelle Entwicklung in der beruflich-betrieblichen Weiterbildung (z.B. auf regionaler Ebene; im Hinblick auf die Validierung informell erworbener Kompetenzen, auf neue partizipative Strukturmodelle, auf neue Formen der Personal- und Organisationsentwicklung etc.)?